27. April 2016 Allgemein @en / Hospitality Projects News / Interior Design News / Newsroom

Modern design in historical building – Boutique hotel Marktgasse

This article has only be published in German in the Magazin Hotelier in April 2016

Modernes Design in alten Räumen

HOTEL-DESIGNER KARSTEN SCHMIDT
 ÜBER DAS NEUE MARKTGASSE-HOTEL ZÜRICH

Wie schafft man den Spagat zwischen modernem Design und der Geschichte eines Hauses? In der Altstadt von Zürich wurde im Herbst 2015 ein neuartiges Boutique-Hotel mit 39 individuell eingerichteten Zimmern und drei verschiedenen Gastronomie-Bereichen eröffnet.
 Dem Hotel-Designer Karsten Schmidt und seinem Team ist es im Marktgasse-Hotel Zürich gelungen, historische Elemente mit modernem Design in eine einzigartige Harmonie zu bringen.

Signature-0070

Das ehemalige «Rothus» erstrahlt seit September 2015 als «Marktgasse-Hotel Zürich» in neuem Glanz. Entstanden ist im Eckhaus an der Marktgasse 17 in Zürichs Altstadt ein modernes Boutique-Hotel mit 39 individuell eingerichteten Zimmern und drei verschiedenen Gastronomiebereichen im Erdgeschoss: die «Baltho Küche&Bar» und das Café-Takeaway «Delish». Nach der sorgfältigen Sanierung kommen die vielen historischen und geschützten Elemente, in Verbindung mit dem zeitlosen, eklektischen Design und der modernen technischen Ausstattung hervorragend zur Geltung.

Modernes Design
 in historischen Räumen


Im Oktober 2014 erhielt ich den Auftrag, mit meinem Team innerhalb der nächsten zehn Monate das Umbauprojekt «Marktgasse-Hotel Zürich» umzusetzen. Damit das Soft-Opening im September 2015 termingerecht erfolgen konnte, hat das fünfköpfige Architektinnen-Team meines Design-Studios die anspruchsvolle Aufgabe in Angriff genommen, höchste Qualität und modernes Design mit dem Charakter des historischen Gebäudes harmonisch in Einklang zu bringen. Die Zusammenarbeit und Koordination mit der Bauherrschaft und allen Beteiligten funktionierte sehr gut und termingerecht. 39 Zimmer, Korridore, Lifte, Lobby, Bar, Bibliothek, Restaurant und «Delish» waren pünktlich zur Eröffnung fertig eingerichtet, geputzt, und strahlende Mitarbeitende traten Ihre Arbeit an und führten interessierte Gäste stolz durchs Haus.

Echte, authentische Materialien

Nachdem wir mit den Planungsarbeiten am Projekt begonnen hatten war uns bald klar dass der Hausbesitzer Beat Curti und der Betreiber Ospena Group AG (vormals Molino) höchste Qualität wünschten. Das von Ospena und Kessler & Kessler entwickelte Gestaltungskonzept wurde von uns erfolgreich umgesetzt. Wir entwickelten Entwürfe, die das Können der Handwerker stark forderten. Umso grösser war dann bei allen Beteiligten die Freude über das Ergebnis! Neben der anspruchsvollen handwerklichen Ausführung sind die bearbeiteten Materialien echt und authentisch: massives Holzparkett, Böden aus anthrazitfarbenem Terrazzo in den Gastronomie-Bereichen, restaurierte Stuckaturen aus Gips und Lifteinfassungen, Geländer und Liftfronten aus massivem rohem Eisen. Die Teppiche in den Hotel-Korridoren sind weich, flauschig, getuftet und über ein weiches Vlies gespannt. Sie schlucken alle Trittgeräusche, die den Schlaf eines Gastes stören könnten und vermitteln über die Füsse ein erstes Wohlgefühl.

Boutique Hotel Markgasse by IDA14, 3

Das Hotel als Kulturauftrag

Intensiv an historischen Umbauobjekten ist die Zusammenarbeit mit den verschiedenen Experten: Denkmalpfleger, Stadtarchäologen, Restauratorin, Architekten, Innenarchitekten und Bauherren haben nicht immer das gleiche Interesse, die einmalige Geschichte des Gebäude-Ensembles wieder sichtbar zu machen und zu schützen. Dies als Kulturauftrag zu begreifen und als ganzes Team die Aufgabe anzugehen, ist bei diesem Projekt in eindrücklicher Weise gelungen; selbstverständlich auch, weil der Investor vieles ermöglichte. So zeigen heute die Wände in der Lobby restaurierte Ausschnitte von historischen allegorischen Freskenmalereien. Gerade dieses nur fragmentarische Zeigen von Ausschnitten regt die Fantasie des Betrachters an, sich vorzustellen, was sich wohl noch hinter der ansonsten weiss verputzten Wand verbirgt …

Historische Elemente
aus dem 16. Jahrhundert


Die stark beschädigte Stuckdecke wurde wieder ausgerichtet und befestigt. Von den erhaltenen Stuckaturen wurden Silikonabgüsse gemacht und diese neu aus Gips gegossen und sorgfältig in die Decke integriert. Ornamentierte Steinsäulen, teils erst während des Umbaus zum Vorschein gekommen zeugen von hochstehender Steinmetzkunst. Sie stammen wie die Fresken aus dem 16. Jahrhundert, die bei einer grosszügigen Sanierung zur Aufwertung des Gebäudes innen und aussen hinzugefügt wurden.

Lobby Boutique Hotel Marktgasse by IDA14

 Jedes Zimmer ist individuell

Das Mobiliar für die Zimmer und die öffentlichen Räume wurde teilweise individuell für das Marktgasse-Hotel Zürich
 entworfen. Die Stühle, Sessel, Tische, Leuchten und alle anderen Möbel strahlen einen schnörkellosen, individuellen Charme aus. Jedes Zimmer hat nicht nur – durch das Gebäude bedingt – einen individuellen Grundriss, sondern auch eine individuelle Möblierung. Die Möblierung ist eklektisch, es werden also im Design verschiedene vergangene Stile und heutiges Design frei komponiert. Mit diesen Zutaten, einer schlichten, weissen Wandgestaltung und der Verwendung von einfachen, echten Materialien behält das mittelalterliche Gebäude seinen klar sichtbaren kräftigen Charakter, kommt dem Gast aber freundlich und heiter entgegen – es ist diese fein austarierte Balance, die die nötige Spannung erzeugt und das Gebäude nie langweilig oder gesichtslos werden lässt. Abgesehen von den sehr aufmerksamen und empathischen Mitarbeitenden zeigen kleine, liebevolle Details wie ein Trinkwasserbrunnen mit Karaffen und Gläsern auf jedem Stockwerk dem Gast, dass er im Mittelpunkt steht und herzlich willkommen ist.

Marktgasse Hotel Generous Ida14

Ein Hotel für die Quartierbewohner

Es war von Anfang an ein Anliegen der neuen Besitzer, das Marktgasse-Hotel Zürich mit seinen Gastronomie-Betrieben auch für Quartierbewohner und Altstadtliebhaber attraktiv und zugänglich zu machen. Die gut bestückte, vom Dada-Haus kuratierte Hotel-Bibliothek mit den markanten roten Regalen und der modernen Möblierung samt technischer Ausstattung für Videokonferenzen kann als Sitzungszimmer für bis zu 14 Personen gemietet werden. Im hellen öffentlichen Restaurant sorgt eine Akustikisolation hinter der hinterleuchteten künstlerischen Installation von Stefan Burger für angenehme Unterhaltung.

Boutique Hotel Marktgasse by IDA14, 4

Fazit

Das Marktgasse-Hotel Zürich mit seinen 39 Zimmern und drei Gastronomie-Bereichen setzt auf Schlichtheit und Qualität. Und natürlich: Qualität kostet mehr als Masse! Dafür werden insbesondere aber auch die Materialien eine deutlich höhere Lebenserwartung haben und sehr lange gut aussehen. Dieser einfache Zusammenhang braucht eine klare Haltung vonseiten der Bauherren, denn es tauchen immer mehr Anbieter auf dem Markt auf, die mit Billigangeboten zu locken und zu verführen suchen. Aber die billigen Materialien und Verarbeitungen strahlen eben auch eine geringe Wertigkeit aus. Das spürt meines Erachtens der Gast. Wie soll das im Hochpreisland Schweiz eine glaubwürdige Strategie ergeben? Wer mehr verlangt, muss auch mehr geben. Das Marktgasse-Hotel Zürich nutzt seine Lage und seine Geschichte, indem es sich mit seinem Betriebs- und Design-Konzept als einzigartiges Boutique-Hotel im Drei- bis Viersterne-Bereich positioniert. Das kulinarische Angebot und das innenarchitektonische Erscheinungsbild sind sorgfältig und originell durchkomponiert. Die verschiedenen Bühnen werden von einem engagierten, sympathischen und herzlichen Mitarbeiterteam bespielt. Dem Gast wird ein unaufdringliches, aber unvergessliches Erlebnis geboten.

 Den ganzen Beitrag finden Sie hier.

 

Twitter LinkedIn Google Pinterest